Vintage-Kamera: Nikon Coolpix 990

Eine frühe Digitalkamera von Nikon in guter Qualität und dem besonderen Dreh! Wohl die erste Selfie-Kamera.

Nikon F 501 mit Nikkor 28-70 4-5.6 D

Die Nikon Coolpix 990

Diese komische Kamera mit dem drehbaren Objektiv ist für mich eine der verrücktesten Nikons überhaupt. Sie ist mir bereits Ende der 1990er Jahre begegnet, bei einem Arbeitskollegen. Zu der Zeit war für mich die digitale Fotografie noch nicht denkbar - die ersten DSLRs kosteten schnell über 5.000 DM, eine solche, kleine Kamera bereits 2.500 DM.

Sie ist mir aber im Hinterkopf festgebrannt, aber alle Angebote, die ich im Internet fand, waren mir zu teuer und/oder der Anbieter wohnte zu weit weg, so dass ich die Kamera nicht persönlich vor Ort hätte prüfen können. Anfang 2017 wurde eine Nikon Coolpix 990 in einer regionalen Anzeige angeboten, sie stand gleich um die Ecke. Die Prüfung der wichtigsten Funktionen war einfach, weil sich die grundlegende Bedienung von Nikon nie geändert hat. Für 30 Euro wechselte sie flankiert von drei Compact-Flash-Karten (die größte hat 64MB!) den Besitzer. Die allgemeine Schwachstelle des Batteriefachdeckel ist in Ordnung, einzig das Gummi im Griffbereich hat sich gedehnt und ist etwas lose. Wie bei vielen anderen Coopix'n versagt die interne Batterie ihren Dienst, so dass die 990 bei dem öfter mal erforderlichen Batteriewechsel alle Einstellungen vergisst.

Alles andere funktioniert bestens, man kann tolle Fotos machen. Und man darf nicht vergessen, sie ist eine Antiquität!

Kamera und Technik

Die Nikon Coolpix 990 ist die vorletzte Nikon dieser Bauart - einzig gefolgt von der 995. Sie war für das Jahr 2000 eine sehr fortschrittliche Kamera mit Funktionen, die man normalerweise in DSLRs vermutet. Eine Verschlusszeit von 1/2000s und eine richtige Lamellenblende waren (und sind) bei kleinen Kameras nicht selbstverständlich. Das Objektiv (Glaslinsen) hat einen Cropfaktor von 4,8 was einer KB-Brennweite von 38-115mm enspricht. Verzeichnung ist vorhanden, die Farbwiedergabe ist teilweise etwas grell, Farbränder sind auch normal. Entweder, man nimmt dies in die Bildgestaltung mit auf oder man bereinigt die Fotos hinterher digital über LR oder PS.

Durch das drehbare Objektiv sind Aufnahmen in Bodennähe oder Selfies (!) problemlos möglich. Diese meines Erachtens erste Selfie-Kamera spiegelt sogar die Anzeige auf dem Display, damit man sich sieht, wie in einem Spiegel - auf dem Display moderner Smartphones sieht man sich selbst spiegelverkehrt. Sehr fortschrittlich!

In 2000 am Markt mit einer UVP von 2.500 DM eingeführt, macht dieses Exemplar auch heute noch einen sehr rüstigen Eindruck und auch sehr schöne Fotos - man muss die maximale Auflösung von 3,3MP bedenken! Das Bedienkonzept ist den heutigen Nikons schon sehr ähnlich, wer Nikon kennt, kann schnell losknipsen.

Zitat aus dem zeitgenössischen Testbericht von digitalkamera.de:

Die Nikon Coolpix 990 ist eine Digitalkamera für den anspruchsvollen bzw. versierten Pixelfotografen. Die Kamera bietet den Funktionsumfang einer semi-professionellen Kleinbildkamera (z. B. Nikon F-80, Canon EOS 50) und verlangt demnach die entsprechenden fotografischen Kenntnisse von seinem Benutzer. Die Coolpix 990 läßt sich zwar im Automatik-Betrieb (A-Modus) auch von einem Anfänger bedienen, jedoch soll man schon den Ehrgeiz mitbringen, sich mit der Zeit zum engagierten Amateur zu entwickeln. Andernfalls macht sich die Investition von knapp 2.500 DM (wer ein bißchen in sinnvolles Sonderzubehör investiert, kommt schnell auf das doppelte!) nicht bezahlt.

Links

Weitere Einzelheiten zu dieser Kamera mit diesen Links:

Fazit

Ich kann mich der Redaktion von digitalkamera.de als "anspruchsvoller Pixelfotograf" nur anschließen, eine tolle Kamera mit vielen Möglichkeiten, die auch heute noch richtig Spaß macht. Die Auflösung ist für das Internet allemal ausreichend.


Kontakt Impressum Letzte Aktualisierung am 20.07.2017