Tipps + Tricks

Wir fotografieren fast alle digital, jede Aufnahme kann problemlos und kostenlos wiederholt werden, alle Aufnahmen gehen ohnehin noch durch die elektronisch Bildverarbeitung (EBV), aber der alte Grundsatz bleibt bestehen:

Ist das Bild nicht wirklich top, hilft Dir auch kein Photoshop.

Daher sollte man bereits bei der Aufnahme einige Grundsätze beachten.
Unten sind Auszüge aus meinem Notizheftchen.

Feuerwerk

HIER sind meine Fotos von Feuerwerken. Wie ich Feuerwerke aufnehme:

  • Kamera auf einem stabilen Stativ befestigen, Spiegelvorauslösung (Vorlauf bei Auslösung und Belichtungszeit berücksichtigen)
  • RAW-Modus
  • einmalig mit AF auf fernen Punkt (≠unendlich!) fokusieren, dann auf M umstellen
  • Sucher verschließen (ganz wichtig wegen Streulicht von hinten!)
  • ISO auf geringste Zahl stellen (100 oder 200)
  • Rauschfilter, Active D-Lighting und VR ausschalten
  • bulb und 4-6 Sek. zählen für Länge der Raketenlichter (Zeitpunkt und Länge üben)
  • Kabelauslöser benutzen
  • Blende 10-16 für Helligkeit der Lichter (je nach Effektfarbe und Resthelligkeit)
  • auf Windrichtung achten (bestens von hinten oder vorn, seitlich "schmiert")

Sehr gute Tipps hierzu gibt es auch auf www.ddpix.de. Für Fotos von Feuerwerken über Stadtansichten muss man anders vorgehen. Darüber mehr, wenn ich Erfolg hatte.

 

Nachtaufnahmen, Blaue Stunde, Weihnachtsmarkt etc.

Bei Nachtaufnahmen kann man das Problem mit abgesoffenen Tiefen und überhellen Lichtern lösen, indem man die Belichtung auf die Lichter misst - alternativ -1 bis -2 EV. Die Fotos sind dann zwar etwas unterbelichtet, die Mitten und Tiefen lassen sich in EBV aber leichter anheben als Lichter mit Zeichnung versehen. Dazu bekommt man Sterne um Punktlichter auch schon bei offenerer Blende. Meine Versuche unter "Nacht".

Die Blaue Stunde, ca. eine Stunde ab Sonnenuntergang, wenn künstliches Licht schon da und natürliches Licht noch da ist. Stativ, kleine Blende, kleinste ISO, Spiegelvorauslösung, VR aus und Sucher zu (!), Fernauslöser (alternativ Selbstauslöser benutzen). Einiges ist auch aus der Hand möglich, wenn Kamera hohe ISO zulässt und Objektiv VR hat.

Stimmungsvoll Blitzen, z.B. auf dem Weihnachtsmarkt, ist eine Herausforderung durch den großen Helligkeitsunterschied. Um die Objekte im Vordergrund vor einem stimmungsvollen Hintergrund abzulichten und nicht totzublitzen kann man folgendermaßen vorgehen:

  • Blitz mit farbigem Vorsatz, z.B. "Stofen Gold", TTL-Messung
  • ISO 800 oder höher (damit Hintergrund bei ca. 1/20s erkennbar ist)
  • Auto WB
  • manueller Modus M - Blende 5.6 bis 7.1 - 1/30s
  • bei großer Blende 2.8 für schönes Bokeh Belichtung kürzen auf 1/125s (testen)
Schmetterlinge (o.ä.) fotografieren

Angewandt in der botanika, Bremen, für die Schmetterlinge aus den Themenfotos.

  • Monopod
  • AF-S
  • Objektiv 90mm Macro, alternativ auch das 70-300 wg. Entfernung zum Sujet
  • VR an
  • Zeitautomatik A
  • Blendenvorwahl 7,1 bis 8
  • ISO-Automatik, ISO 200-1.600, Belichtungszeit mind. 1/60s
Mond- und Astroaufnahmen

Ich bin ja auch noch nicht so erfahren, dazu ist meine Ausrüstung auch nur bedingt geeignet. Es gibt eine Abhängigkeit von Brennweite zu Belichtung, um Unschärfe durch Erddrehung zu verhindern (über 500mm nur mit Nachführung):

  • 28mm => max. 25s
    50mm => max. 10s
    100mm => max. 5s
    300mm => max. 1,5s
    500mm => max. 1s
  • Blende von 8 oder kleiner
    für Sterne braucht man ggf. große Blende, um die Zeiten einhalten zu können.
  • man kann sich auf die Belichtungsmessung verlassen, trotzdem testen (Mondoberfläche bei ca. -2 bis -3 EV)
Farbtemperaturen

Unten eine Tabelle der Farbtemperaturen, die ich aus Wikipedia übernommen habe.

Farbtemperatur
Lichtquelle
1500 K Kerze
2000 K Natriumdampflampe (SON-T)
2600 K Glühlampe (40 W)
2700 K Glühlampe (60 W)
2800 K Glühlampe (100 W)
2700–2800 K Halogenlampe (230 V, Eco-Halogen, 30–60 W)
3000 K Glühlampe (200 W)
3000–3200 K Halogenlampe (12 V)
3200 K Fotolampe Typ B, Halogenglühlampe
3400 K Fotolampe Typ A bzw. S, Spätabendsonne kurz vor Dämmerungsbeginn
3600 K Operationssaalbeleuchtung
4000 K Leuchtstofflampe (Neutralweiß)
4120 K Mondlicht
4500–5000 K Xenonlampe, Lichtbogen
5000 K Morgen-/Abendsonne, D50-Lampe
5500 K Vormittags-/Nachmittagssonne
5500–5600 K Elektronenblitzgerät
5500–5800 K Mittagssonne, Bewölkung
6500–7500 K Bedeckter Himmel
7500–8500 K Nebel, starker Dunst
9000–12.000 K Blauer (wolkenloser) Himmel auf der beschatteten Nordseite, kurz nach Sonnenuntergang oder kurz vor Sonnenaufgang, Blaue Stunde
15.000–27.000 K Klares blaues, nördliches Himmelslicht

Belichtungskorrekturen

Diverse Aufnahmesituationen

  • Für Schnee- oder Strandaufnahmen ca. 0,7 bis 1 EV überbelichten.
  • Bei hellen Lichtverhältnissen (z.B. Sonne) für
    - D90 um 0,7 EV unterbelichten
    - D500 um 0,3 EV unterbelichten oder flat.
  • Für Nachtaufnahmen empfiehlt sich ca. 1 bis 2 EV unterzubelichten, um Ausfressen der Lichter zu verhindern, alternativ auf Lichter messen.
Belichtung mit Blitz

Aufnahmen mit Blitz

Um das Problem des Totblitzens zu umgehen empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

  • Belichtungsmessung auf den Hintergrund, der noch erkennbar sein soll,
    Zeit entsprechend Brennweite (verwackeln) und Bewegung des Objekts (verwischen)
    Blende entspr. Tiefenschärfe, soll Hintergrund erkennbar oder unscharf sein?
    ISO für Ausgleich der Parameter (Kamerarauschen berücksichtigen!)
  • Übernahme der Werte in den manuellen Modus ('M')
  • Einstellen der korrekten Belichtung des Objekts über Blitzbelichtungskorrektur, Testaufnahme (bei mir für Porträt o.ä. Abstand 2m sind ca. minus 2/3 EV ausreichend)

Das ist zwar mühsam, die Ergebnisse entschädigen aber dafür.

Tipps vom Profi bekommt man u.a. bei der fotocommunity-Fotoschule Kreativ Blitzen, ein Artikel, den ich mir noch besonders durcharbeiten muss.

 

Sensorschmutz

Um die Sensorverschmutzung festzustellen, gehe ich wie folgt vor:

1. Erstellung eines Testfotos

  • ISO so weit als geht reduzieren (100-200)
  • RAW
  • Zeitautomatik mit kleinster Blende (16, 22 etc.)
  • 1 EV unterbelichten - Belichtung sollte mind. 2 Sekunden betragen
  • Entfernung manuell auf "nah"
  • weiße Wand fotografieren und dabei die Kamera kreisend bewegen

2. Feststellung der Verschmutzung mittels Lightroom

  • Importieren des Testfotos in LR
  • Bereichsreparatur (Q) anklicken
  • Bereiche anzeigen (unterhalb des Fotos) aktivieren
  • über Schieberegler kann Intensität der Anzeige verstärkt werden

Die Reinigung nehme ich selbst nur mit der Hama Ballpumpe vor, wobei ich die Kamera mit der Objektivöffnung nach unten halte und hineinpuste, damit der lose Schmutz herunterfällt. Was sich so nicht entfernen lässt, muss der Profi machen (Nikon-Service o.ä.).

 

 


Kontakt Impressum Letzte Aktualisierung am 20.07.2017