Fotostative

Der Markt für Stative, Stativköpfe, Wechselplatten usw. ist so riesig, dass die Wahl des "richtigen" Systems für einen Amateur schwer fällt. Für mich waren waren Stabilität, gegenseitige Kombinierbarkeit und Preis maßgeblich. Das Packmaß, das Gewicht und die Arca-Swiss-Kompatibilität waren für mich nachrangig.


Stativ: Manfrotto MK294A3
Stativkopf: Manfrotto 804RC2

3-Bein Aluminium Stativ mit zwei Auszügen, großes Packmaß von 72cm, mit 2.5kg nicht leicht, dafür stabil und hoch.
Der 3-Wege-Neiger ist (obwohl aus Kunststoff) sehr stabil, hat griffige Dreher, die sich richtig festdrehen lassen. Der Stativkopf wird eingesetzt, wenn es präzise sein. Panoramafunktion.
Wechselplatte 200PL.
Belastbarkeit der Kombi bis 4kg ist allemal ausreichend, sogar für D500 mit Telezoom. Bin sehr zufrieden, sowohl mit Handhabung als auch Stabilität.


Stativkopf: Manfrotto 486RC2

Der Kugelkopf einfacherer Bauart ohne Panoramafunktion konnte für kleines Geld erworben werden und ergänzt nun das obige Stativ. Ist schneller einzustellen als ein 3-Wege-Neiger, aber nicht so präzise. Daher Einsatz besonders unterwegs, wenn es schneller gehen muss.
Wird vielleicht durch einen besseren Kugelkopf mit Panoramafunktion ersetzt.


Stativ: Manfrotto 681B
Stativkopf: Manfrotto 234RL

Ein-Bein Aluminium Stativ mit zwei Auszügen. Leicht genug und trotzdem stabil.
Der 2-Wege-Neiger ist weitgehend aus Metall, passend zu einem Einbein, sehr stabil.
Wechselplatte 200PL.


Stativ: Cullmann 2550

3-Bein Aluminium Stativ mit fest verbautem, nicht austauschbarem Kopf (3-Wege-Neiger). Sehr leicht gebaut, viel Plastik, unter Belastung bei Wind usw. wenig Stabilität.
Nur noch Reserve als Blitzhalter o.ä.


Tischstativ: euroActiv

Sehr kleines, leichtes Dreibein-Tischstativ mit einer Beinlänge von 12cm, ausziehbar.
Für die X20 und die Lumix oder für die LED-Leuchte ist es noch o.k.


Kontakt Impressum Letzte Aktualisierung am 09.12.2017